Permalink

1

iOS Geräte – ‚verhaltensorientierte Werbung‘ verhindern #not

iOS7 Logo

Über die Wirksamkeit der ‚do not track‘ Einstellungen der Browser lässt sich mittlerweile nicht mehr streiten. Die Grossen der Branche kümmern sich einfach nicht darum. Yahoo, Facebook und Google ignorieren die Browser Einstellung. Es gibt ja auch keine Verpflichtung dazu. Die Einstellungen sind ja nur der Wunsch des Benutzers nicht ‚getrackt‘ zu werden.

Im Rahmen meines Blog Post über „Was verdient Facebook mit mir“ interessierte mich mein privater Browser ‚Apple Safari‘. Apple verhält sich hier wie alle grossen Internet-Firmen. Es gibt kein Opt-In, lediglich ein verhindern auf einem Gerät. Wie bei Google und Facebook ist das halbe „Opt-Out“ zwar versteckt, aber mit ein bisschen Suche in den Einstellungen wird man fündig.

In Safari sind die fast sinnlose ‚do not track‘-Einstellung in den Safari Einstellungen zu finden.

Safari Do not track

Kann man aktivieren, immerhin hat Twitter versprochen die Einstellung zu respektieren.
Bei iOS Geräte sind die eigentlichen Einstellungen für die verhaltensorientierte Apple Werbung (Behavioral based advertisement) überall in den Einstellungen versteckt. Wo sich diese finden hat Apple auf einer KB-Site zusammengefasst.

http://support.apple.com/kb/HT4228

Von iTunes, iOS über Apple TV finden sich hier Anleitungen wie man das tracking verhindert. Ein generelles Opt-Out für einen Apple-ID-Account gibt es leider nicht.

Aber, gemäss dieser Seite steuern diese Einstellungen lediglich das Verhalten der iAds. Also der Apple eigenen Werbe-Plattform. Was die anderen Firmen an ‚tracking pixels‘ und so weiter benutzten, ist mit diesen Einstellungen nicht unterbunden.

Alles in allem, leider eine enttäuschende Tatsache dass man sich jedem Hersteller einzeln annehmen muss. Schlimm wenn man da nicht alle kennt. Allerdings gibt es Seiten und Tools die einem helfen. Die AVG PrivacyFix Erweiterung habe ich ja bereits beschrieben. Weitere Tools sind etwa ‚Privacy Choice‚ oder durch das ‚NAI opt-out tool‚ der Network Advertising Initiative (NAI). Obwohl man hier vielleicht den Teufel mit dem Beelzebub austreibt.


Zur Referenz hier die Einstellung der Grossen:

Google: google.com/ads/preferences

Microsoft: choice.live.com

Facebook: Privatsphäre-Einstellungen -> Werbeanzeigen, Anwendungen und Webseiten -> Werbeanzeigen „Einstellung bearbeiten“ klicken -> Nun kommt eine Seite mit viel Text und zwei Links, nämlich: a) Einstellungen für Werbeanzeigen von Drittanbietern bearbeiten und b) Einstellungen für soziale Werbeanzeigen bearbeiten. Die müsst Ihr jeweils anklicken und ‚Niemand‘ auswählen. Speichern nicht vergessen.

Amazon: Mein Konto -> Im letzten Abschnitt „Mein Amazon.de“ finden Sie drei Einträge unter dem Stichwort „Personalisierter Inhalt“. Wählen Sie hier „Personalisierte Werbung aus“ und deaktivieren Sie diese im nächsten Schritt. Genauso verfahren Sie mit den anderen beiden Optionen.

Autor: Christoph Müller

Christoph Müller ist Consultant, Blogger und Podcaster rund ums Thema SharePoint, Digital Transformation, Cloud, Mobile und Netzpolitik.

1 Kommentar

  1. Tobias Hackbeil 10. Oktober 2014 um 9:27

    „oder durch das ‘NAI opt-out tool‘ der Network Advertising Initiative (NAI). Obwohl man hier vielleicht den Teufel mit dem Beelzebub austreibt“ … Hab ich gemacht, aber jetzt geht dank Beelzebub gar nix mehr:( Frage: wie kann ich das rückgängig machen? Hab ich auf meinem iMac gemacht, jetzt geht weder Firefox noch thunderbird. Wäre toll, wenns da eine Lösung gibt. Danke Tobias