Permalink

off

SharePoCalypse 22 – LOL und LIKE – Ismael salzte nach

SharePocalypse 22 LOL und LIKE Ismael salzte nach

Die Konsequenzen der Digitalisierung! Sind die 145’000 ehemaligen Mitarbeiter von Kodak jetzt bei Instagram? Benötigt die digitale Revolution mehr Regulierung? Die ‚Meerkat’ reisst die Technologie-Presse und Blogger mit in den Tod. Was haben die Blechtrommel und Moby Dick eigentlich mit der Sharepocalypse zu tun?

Digitalisierung: die fünf Konsequenzen über die niemand redet: Das Magazin t3n publizierte eine interessante Kolumne über fünf Konsequenzen der Digitalisierung:

  1. Die kreative Zerstörung ist zerstörerischer geworden
  2. Rückkehr der Individualität in der Warenwelt
  3. Das Internet hat bisher weniger grundlegend verändert, als Optimisten gehofft hatten
  4. Die Digitalisierung sorgt für mehr Ungleichheit
  5. Die Digitalisierung drängt die Schattenwirtschaft zurück

 

Braucht das Internet und die digitale Wirtschaft mehr Regulierung? Sind die Thesen von Andrew Keen doch richtig und nicht nur „schwarzseherisch“? Fallen nun auch Dienstleistungen der Digitalisierung anheim? Es wurde ja bisher immer argumentiert, dass Dienstleistungen kaum anfällig sind für technologische Substitution. Inzwischen gibt es Robo-Autoren, Robo-Portfoliomanager und so weiter. Welche Welle kommt hier auf unser unter Schulden ächzendes System zu? Sind wir in der Endphase des Kapitalismus angekommen sind?

Meerkat: Was für ein Zufall: Twitter kappte eine wichtige Funktion in der Live-Video-App Meerkat. Fast zeitgleich bestätigte der Nachrichtendienst die Übernahme des Meerkat-Konkurrenten Periscope.

Gleichzeitig ist das Possenspiel ein Beispiel wie Medien beeinflusst und sich selber beeinflussen. Die iOS App ‚Meerkat’ war nie auch nur annährend ein Hit. Trotzdem führte der Spin dazu, dass praktisch jeder Publisher sie als die ‚Top-App’ des Jahres hochgejubelte.

 

 

Autor: Christoph Müller

Christoph Müller ist Consultant, Blogger und Podcaster rund ums Thema SharePoint, Digital Transformation, Cloud, Mobile und Netzpolitik.

Kommentare sind geschlossen.