Permalink

off

SharePoint 2013 – Neue Site Design Funktionen – Design Manager

Branding von SharePoint war schon immer ein Thema bei dem sich alle in einem Projekt kurz anschauten. Jeder hatte dabei so einen Gesichtsausdruck der sagte: „Ich habe es gewusst, das auch noch…hoffentlich will der Kunde keine Aufwandschätzung!“
Dass dies so ist haben auch die Jungs in Redmond gemerkt. Aus diesem Grund haben sie dem neuen SharePoint ein paar neue Funktionen spendiert. Ich habe mir diese einzeln angeschaut und möchte in einer kleinen Serie einzeln beleuchten. Die Serie beginnt mit einer ganz neuen Funktion. Sie nennt sich Design Manager. Der Design Manager ist bei Publishing Sites unter Site Action verfügbar. Der Design Manager kann aber auch auf jeder anderer Site verwendet werden. Die Funktion ist verfügbar sobald die Publishing Features aktiviert worden sind.

Die Idee hinter dem Design Manager ist es, Benutzer weitaus umfassendere Möglichkeiten an die Hand zu geben um seine Seite zu „stylen“. Aber auch Designer und Design Firmen die meistens nicht mit Visual Studio arbeiten sind die Zielgruppe. Der Design Manager erlaubt es die SharePoint Masterpages zu exportieren damit sie in irgendeinem Programm, z.B. Dreamweaver, weiterverarbeitet werden können. Natürlich bietet der Design Manager auch die entsprechende Importfunktion um aus den HTML Files wieder eine SharePoint Masterpage zu generieren.

Der Design Manager präsentiert sich als eine Art Wizzard. Die Funktionen sind in einer numerischen Reihenfolge sortiert. Es können jedoch auch einzelne Schritte ausgeführt werden. Wenn man z.B. nur das Design von Seitenelementen eines bestehenden Design abändern möchte.

Create Themes: Wie der Name schon verrät geht es hier um die Themes. Der Design Manager zeigt einem die URL für den WebDAV-Zugang und schlägt vor ein Netzwerklaufwerk zu verbinden. Danach hat man Zugang auf die Themes-Files. Sprich die XML-Dateien um Farben und Fonts zu definieren.
Upload Design Files: Auch hier bekommt man eine WebDAV-URL angezeigt. Dort kann man die HTML Version seiner HTML-Files hochladen. Auch die dazugehörenden CSS- und js-Files (Bilder usw.) kommen hier hin.

Edit Master Pages
: Hier ist nun die grosse Änderung versteckt. Von hier aus kann man sich eine bestehende HTML-File als Master Page konvertieren lassen. Für Puristen kann man sich auch eine minimale Master Page exportieren lassen.

Mit einem Klick auf die konvertierte HTML-Seite kommt man in einen Preview Modus. Dort kann man sich neu sogar eine Seite anlegen um seine Master Page im Kontext einer Seite zu sehen. Ebenfalls kann man im Preview Modus die verfügbaren Snippets ansehen seiner Site zuzuweisen und Paramater modifizieren. Selbstreden zeigt SharePoiunt auch den HTML Code an um Ihne via Copy/Paste in den Dreamweaver zu nehmen.

Edit Page Layouts: Sind HTML-Files die einzelne Seiten oder Web Part Zonen, innerhalb der Master Page stylen können. Diese können unter diesem Punkt hochgeladen werden.
Create Previews: Dieser Punkt ist klar. Der Name muss einfach derselbe wie die dazugehörende Master Page haben und schon wird ein schönes Preview angezeigt.
Publish and Apply Design: Unter diesem Punkt kann nun eine Master Page einer Site zugewiesen werden. Dabei werden die Channels unterschieden. Das heisst ich kann unterschiedliche Master Pages für Desktop- und Mobile-Browser haben.

Create Designs: Dateien die unter dem Punkt „Upload Design Files“ hochgeladen wurden, können hier zu Design zusammengefasst werden. Dazu werden die URLs der Master Page, des Themes, des Hintergrund Bildes und der Font Schema Datei benötigt.

Create Design Package: Hat man dann eine eigne Site fertig gebaut, kann man das Ganze als Design Package exportieren. Auf einer anderen Farm kann dieses Packet dann über Site Settings -> Look and Feel -> Import Design Package wieder importiert werden.
Durch diese neuen Funktionen lassen sich Modifikationen die in der 2010 Version noch einen Vormittag benötigt haben in einer halben Stunde realisieren. Snippets weg, neue hinzu. Twitter Login weg, facebook Login mit neuem Logo versehen. XML für die Fonts und Farben editieren und Bilder hochladen. Gut ist…

Autor: Christoph Müller

Christoph Müller ist Consultant, Blogger und Podcaster rund ums Thema SharePoint, Digital Transformation, Cloud, Mobile und Netzpolitik.

Kommentare sind geschlossen.